best css templates

Was sind unsere Projekte?


Über aktuelle Projekte und Vorhaben informieren…


….wir Sie im Folgenden:


Kulturstiftung stellt Schrift zur Geschichte der 3. Meile des Alten Landes vor

Die außergewöhnliche Kulturlandschaft Altes Land erstreckt sich 30 km auf der niedersächsischen Seite der Unterelbe von der Hansestadt Stade bis zum Hamburger Stadtteil Francop. Auf diesen Landstrich, der sich nach der historischen Topografie in sogenannte Drei Meilen unterteilt, bezieht sich die Fördertätigkeit der Kulturstiftung Altes Land.

Im 30. Jahr ihres Bestehens, ist es uns, nachdem das Jubiläum bedingt durch die Coronapandemie nicht gefeiert werden konnte, eine besondere Freude, die von Julius Quast zur Geschichte der 3. Meile des Alten Landes erstellte Schrift „Nyencope – Nincop 1257 – 1929“ erneut aufzulegen, so dass sie jetzt im Frühjahr 2021 erscheinen konnte.

Zu diesem Zweck hat Herbert Quast, Neffe des 1991 verstorbenen Verfassers, das maschinenschriftliche Original digital aufbereitet und überarbeitet. Vorsichtige Korrekturen mussten vorgenommen werden: Die alten Signaturen der Quellenangaben konnten leider nicht überarbeitet werden, da der zeitliche Aufwand den Nutzen erheblich übersteigen würde. Einige Abbildungen fielen der schlechten Qualität zum Opfer. Die Literaturnachweise wurden überarbeitet und um ein Quellenverzeichnis ergänzt. Zudem wurden, um Doppelungen mit anderen Veröffentlichungen zu vermeiden, nicht alle Teile übernommen. 

Die Urschrift „Nyencope – Nincop“ mit 184 Seiten wurde mit einer alten, herkömmlichen Schreibmaschine erstellt. Bemerkungen und Erklärungen wurden teilweise handschriftlich vorgenommen. Zudem wurde Papier in unterschiedlicher Qualität verwendet. In einer stillen Stunde sagte er einmal zu seinem Neffen Herbert: „Junge, wenn ick so op den olden Ninceuper Weg langs go oder op’n Höppel bün, un in de sieten Weiden rinkiek, denn dink ick manchmol: Schull doar achtern Busch nich mitmol een van mien ganz olen Vörfoahrn achterrutkommen? Ok, wenn dat van jüm keen Biller mihr gift: ick kann mi jeden meist genau vörstellen, wie he utsehn hätt.“

Von dem 1976 herausgegebenen Original gibt es noch drei Exemplar: eines in der Familie Quast, eines im Niedersächsischen Landesarchiv Abteilung Stade und eines im Altländer Archiv in Jork.

Das Kuratorium und der Vorstand der Stiftung freuen sich, in ihrer Schriftenreihe „Publikationen der Kulturstiftung Altes Land“, nun den siebten Band präsentieren zu dürfen.

Das Buch ist für 10 € bei der Drogerie Quast in Neuenfelde erhältlich, im Museum Estebrügge, Steinweg 7 oder per Bestellung kulturstiftung-altes-land@gmx.de, dann zuzüglich Versandkosten.